STOLZENBERG Rechtsanwälte

STOLZENBERG Rechtsanwälte ist eine auf die Kerngebiete des Wirtschaftsrechts spezialisierte Kanzlei. Wir können auf intensive und langjährige Erfahrungen in der Beratung zurückgreifen. Unser Fokus liegt auf Ergebnissen und Lösungen. Unsere Arbeitsweise: hohe Qualität, schlanke Teams, schnelle Umsetzung, feste Ansprechpartner.

Blog

Servatius (Hrsg.) Corporate Litigation, Neuauflage 2021 erschienen

Das Praxishandbuch Corporate Litigation, herausgegeben von Prof. Dr. Wolfgang Servatius, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht an der Universität Regensburg, Richter im 2. Hauptamt am OLG München, ist in der zweiten Auflage neu erschienen. Unser Partner Dr. Michael L. Ultsch hat im Teil Organhaftung den Abschnitt über die Haftung des GmbH-Geschäftsführers überarbeitet und … Continue reading „Servatius (Hrsg.) Corporate Litigation, Neuauflage 2021 erschienen“

Neue Auflage des Beck‘schen Formularbuch Zwangsvollstreckung erschienen

Das bewährte Formularbuch, herausgegegeben von Dr. Fabian Hasselblatt und Werner Sternal, Vorsitzender Richter am OLG Köln, ist in der vierten Auflage (2021) erschienen. Es enthält mehr als 700 praxiserprobte Muster und Checklisten zu sämtlichen Vollstreckungsarten der Mobiliar- und der Immobiliarvollstreckung. Die Neuauflage berücksichtigt bereits die am 1. Januar 2021 in Kraft getretene Reform des Kostenrechts, … Continue reading „Neue Auflage des Beck‘schen Formularbuch Zwangsvollstreckung erschienen“

Eine immer wiederkehrende Frage bei virtuellen Unternehmensbeteiligungen: Verwässern virtuelle Anteile bei einer Finanzierungsrunde?

Die Antwort ist jein. Denn prozentual gesehen verwässern virtuelle Anteile, wirtschaftlich (und darauf kommt es an) jedoch nicht. Zur Erläuterung ein Beispiel: Eine GmbH hat ein Stammkapital von EUR 25.000 mit 25.000 Geschäftsanteile zu je EUR 1 und zusätzlich 2.500 virtuelle Anteile ausgegeben (mit einem rechnerischen Nennbetrag von jeweils EUR 1). D.h. in Summe also … Continue reading „Eine immer wiederkehrende Frage bei virtuellen Unternehmensbeteiligungen: Verwässern virtuelle Anteile bei einer Finanzierungsrunde?“